Flick: "Wir haben keinen Schuss mehr frei"

©

Flick (M.): "Wir haben Effizienz vermissen lassen und hinten zu viele Fehler gemacht" ©

Nach dem bitteren Auftakt in die Weltmeisterschaft in Katar richtet sich der volle Fokus bei der deutschen Nationalmannschaft nun auf das zweite Gruppenspiel am Sonntag (ab 20 Uhr, live im ZDF und bei MagentaTV) gegen Spanien. Bundestrainer Hansi Flick spricht nach dem 1:2 gegen Japan über die Gründe der Niederlage und den Matchplan gegen die Spanier, die Costa Rica 7:0 deklassiert haben. DFB.de hat die wichtigsten Aussagen.

Hansi Flick über...

... die Analyse des 1:2: Wir sind gestern Abend im Trainerteam viele Szenen durchgegangen und haben sie analysiert. Wir haben über 70 Minuten vieles positiv gemacht. Wenn man aber ins Detail geht, ist vieles nicht so umgesetzt worden, wie wir uns das vorgestellt hatten. Da haben wir gute Szenen, die wir der Mannschaft mit Blick auf das Spanien-Spiel mitgeben können. Es gehört zur Analyse dazu, die Dinge genau anzuschauen - wie wir es mit und gegen den Ball gemacht haben. Da gab es viele Dinge, die wir besser machen können und müssen. Wir haben die Qualität dazu. Wir hatten zwei, drei Hochkaräter, da muss man das Spiel zumachen, den Deckel drauf machen. Mit einem 2:0 oder 3:0 wäre das Spiel für uns entschieden gewesen. Wir haben die Effizienz vermissen lassen und hinten heraus zu viele Fehler gemacht. Ich nehme da keinen Einzelnen heraus, weil es die Aufgabe der gesamten Mannschaft ist. Das heißt aber nicht, dass wir diese Dinge intern nicht klar ansprechen. Wir müssen uns daran messen lassen, was wir uns vorgenommen haben. Es gab einige Sachen, auch von der Taktik her, die wir besser machen können und müssen.

... die Devise fürs Spanien-Spiel: Wir haben keinen Schuss mehr frei! Den Fehlschuss gab es gestern schon - und so müssen wir das Spiel auch angehen. Wir müssen den Mut und Charakter haben, uns zu zeigen. Wir müssen einfach schauen, dass wir unser Spiel besser gestalten und jeder Einzelne besser am Spiel teilnimmt, damit wir die Chance noch offen halten für das letzte Gruppenspiel. Jetzt geht es nach vorne. Wir müssen am Sonntag Charakter zeigen und versuchen, dass wir die letzte Chance im letzten Spiel auch haben. Wir haben eine gute Truppe, müssen auf dem Platz als kompakte Einheit aber besser agieren, über 90 Minuten Intensität und Aktivität hochhalten. Das hat uns in den letzten 20 Minuten gegen Japan gefehlt.

... Schwächen in der Abwehr: Ich sage immer: Du brauchst in der Offensive jeden Mann - und auch in der Defensive. Wir haben die Kompaktheit in der Defensive nicht gehabt. Jeder muss die Gier haben, das Tor zu verteidigen, das muss man als Abwehrspieler machen. Wenn man 1:0 führt, muss man es nach Hause spielen, gut verteidigen und gut stehen. 

... mögliche Umstellungen gegen Spanien: Jede Personalie, jede Position wird diskutiert. Es ist unsere Aufgabe, die Mannschaft so aufzustellen, dass sie gegen die jeweilige Mannschaft top besetzt ist. Wir werden das System nicht umstellen, soweit sind wir noch nicht. Wir müssen wissen, was gegen Spanien wichtig ist und was wir tun müssen. 

... die Entwicklung der Mannschaft: Jeder sollte sich immer entwickeln. Die Mannschaft hat Potenzial, das sie aber noch nicht abruft. Wir haben Vertrauen in die Mannschaft, sind positiv. Wir müssen schauen, dass wir das Spanien-Spiel positiv angehen. Wichtig ist, die Niederlage zu verarbeiten, den Kopf frei zu bekommen, um auf die neue Aufgabe fokussiert zu sein. Wir müssen die Mannschaft da hinbringen, dass sie das Spiel am Sonntag in die richtige Richtung bringen kann. Wir haben vier Trainingseinheiten gehabt. Das ist nicht viel, um die Mannschaft weiterzuentwickeln und das Zusammenspiel zu fördern. Wir können und müssen das besser machen.

... die Reife im Team: Alle elf Spieler, die gestern auf dem Platz standen, spielen Champions League. Deshalb kann ich nicht sagen, dass wir eine unerfahrene Mannschaft haben. Natürlich wollten wir das Spiel gewinnen, wollten unsere beste Leistung bringen. Das haben wir aber nur teilweise geschafft. Daher ist die Kritik berechtigt. 

... die Kritik von Ilkay Gündogan: Ilkays Meinung ist okay. Es ist wichtig, dass man im Spiel den Mut hat, sich anzubieten, wenn man unter Druck ist. Gegen Ungarn (bei der EURO im vergangenen Jahr; Anm. d. Red.) war es schon ähnlich. 

... mögliche Beschwerden bei Manuel Neuer: Mir ist nicht bekannt, dass er Probleme hat. Er ist topfit. Die zwei Tore können wir anders verhindern. Auch dahingehend ist es wichtig, dass jeder im Team seine Aufgaben wahrnimmt. 

... den Stand beim angeschlagenen Leroy Sané: Leroy ist auf dem Platz, trainiert für sich alleine. Das Positive ist, dass er auf dem Platz steht.